26. November 2016 || 8:45 Uhr

Schon wieder schwere Menschenrechtsverletzung in Österreich – zwanzig Polizisten als Schergen des Unrechtssystems

Und wieder ist ein souveräner Mensch des Staatenbundes Österreich seiner Freiheit und seines Hab und Guts beraubt worden – rein willkürlich und ohne richterlichen Beschluss eines Staatsgerichts!

gerhard aus der Familie url hatte für 23.11.2016, um 9 Uhr einen Gerichtstermin angesetzt bekommen und wollte zu diesem auch erscheinen – selbstverständlich mit Zeugen und auch in Begleitung monka:ungers und jakob:stückelschweigers, die er um Anwesenheit gebeten hatte. Die drohende Blamage der Offenlegung der Unrechtmäßigkeit des „Gerichts“ dürfte der Grund für folgende Terror-Aktion gewesen sein:

Einen Tag vor der anberaumten Verhandlung, am 22.11.2016, sind in der Früh um 8 Uhr zwanzig! Polizisten vor gerhards Haus in Paldau angerückt – alle ohne Dienstkappen und ohne sich als Beamte legitimieren zu können. Ebenso ist ein Gerichtsvollzieher aufgetaucht und einige Delogierungs-Autos fuhren auch noch vor. Die Polizisten haben gerhard gegen seinen Willen – wegen einer erfundenen „Verwaltungsstrafe“ von 280,- Euro – in die Polizeiinspektion am Paulustor nach Graz gebracht. (Der eine Polizei-Bedienstete hat schon die Handschellen in der Hand gehabt, nur der Einwand gerhards, er, der ihn gut kennen würde, wolle ihn doch nicht abführen wie einen Schwerverbrecher?)

 

gerhard-url-8

Der souveräne Mensch gerhard:url findet nur mehr ein versperrtes Haus und einen Müllhaufen vor


Die Geschichte, die dem willkürlichen Gewaltakt der Firma POLIZEI vorangegangen war, ist kompliziert und läuft schon seit 2014 – sie hat mit der Bank zu tun, der gerhard Fragen nach der Rechtmäßigkeit seines Kredits gestellt hatte (bei Beantwortung der Fragen hätte er den laufenden Kredit, dessen Abzahlung er unterbrochen hatte, weiter bedient), mit dem Kreditopferverein, dessen Hilfestellung ausgehebelt worden ist durch eine angebliche Besachwalterung gerhards, es hat mehrere Prozesse gegeben und eine Versteigerung, von der der Käufer am 24.8.2016 jedoch zurückgetreten war, weil er die Unrechtmäßigkeit des Vorgangs erkannt gehabt hatte.

gerhard aus der Familie url ist seit Sommer 2015 als Person abgemeldet, ist ein lebend gemeldetes Mitglied des Staates Steiermark und hat sein Eigentum beim Staatenbund Österreich ins Landbuch eintragen lassen, was er den „Behörden“ auch mitgeteilt hatte.

Versteigerung bzw. Enteignung seines Eigentums waren also menschen- und völkerrechtlich bereits ein Verbrechen.


Doch nun wieder zum Überfallskommando der Polizei am 22. November:

gerhard wurde gewaltsam nach Graz verfrachtet, seine Lebensgefährtin musste inzwischen hilflos dabei zuschauen, wie das Überfallskommando das Haus ausräumte und wenn nicht einer der Polizisten Gnade vor Unrecht hätte walten lassen, wäre sie auch noch ihrer allerpersönlichsten Dinge beraubt worden, ebenso wie die Kinder, die dann eingetroffen sind und die allesamt einen Schock erlitten.

Alle Dinge, die gerhard besessen hatte, auch seine Büro-Ausstattung und sogar sein Bett haben die Zwangsdelogierer weggenommen – das ist schwerer Raub in besonders menschenverachtender Art und Weise. Übrig geblieben ist eine Wüste im Haus – sogar Lampen und Steckdosen haben sie abmontiert – da lauft einem der kalte Schauer über den Rücken.

gerhard-url-7-kopie

Alle Dinge des täglichen Lebens wurden geraubt oder zerstört – gerhard und seine Lebensgefährtin stehen nun vor dem Nichts

Bis auf einen großen Müllhaufen, den sie vor der Garageneinfahrt zurückgelassen haben, konnten die Räuber unter POLIZEI-Aufsicht alles mitnehmen. Nachdem ein paar Freunde von gerhard ihn am Paulustor ausgelöst haben (natürlich hat das wieder Geld gekostet!), kann er sein Zuhause nicht mehr wiedererkennen und schon gar nicht mehr drin wohnen und den neuen Besitzer seines Hauses kennt er nicht einmal. Pikantes Detail: Die Feldbacher Polizei wurde von den Grazern informiert, dass man (den gefährlichen?) gerhard aus Paldau gerade entlassen habe…

Keiner hat gerhard ein Papier zeigen können oder wollen, worauf steht, was ihm vorgeworfen wird, wieso er alles weggenommen kriegt – er hat trotz seiner Bitte darum keinerlei Einsicht in irgendwelche Akten bekommen!

 

gerhard-url-1

Sogar die Steckdosen wurden herausgerissen – unfassbar

 

gerhard-url-9

Wandverkleidung und alles, was nicht niet- und nagelfest war, wurde innerhalb einiger Stunden herausgerupft – das schaut aus wie Vandalismus. Trostlos – die brutale Ausweidung eines Heimes

 

gerhard-url-6

Die Delogierer haben´s besenrein hinterlassen…


Ein persönlicher Besuch der Präsidentin des Staatenbundes Österreich monika:unger im Bürgermeisteramt, bei dem sie den Bürgermeister von Paldau auffordern wollte, dem delogierten und somit obdachlosen Mann Hilfe zukommen zu lassen, war erfolglos. Herr Karl Konrad von der ÖVP versteckt sich scheinbar gerne und die Angestellten im Rathaus verweigerten jegliche Hilfe!

Persönliche Vermutung: Einem „Flüchtling“ würde der „Herr Karl“ ganz sicher eine Bleibe zur Verfügung stellen – vielleicht gerhards Haus…?

Auf solche Bürgermeister können wir künftig getrost verzichten. Er wird zur Verantwortung gezogen werden wegen mehrerer Vergehen gegen das Menschenrecht, das ist gewiss.

 

gerhard-url-12

Ein gepflegtes Haus mit einem Spielplatz für die Kinder haben sie gehabt, der gerhard und seine Lebensgefährtin – wer ist der neue Eigentümer? Die Bank ganz bestimmt…

 

Resümee:

gerhard ist ein lebender, souveräner Mensch, ein Mitglied des Staatenbundes Österreich mit allen (Menschen-)Rechten, ein friedliebender Mann, der niemandem geschadet oder irgendjemandem etwas zuleide getan hat. Ihm nimmt man seine Möbel weg, jagt ihn aus seinem Haus und verschleppt ihn auf ein sogenanntes Polizeirevier, um ihn gegen Lösegeld freizulassen – ohne ihn wieder nach Hause zu bringen natürlich, was gewissermaßen logisch ist, weil sie ja wissen, dass sie sein Haus ausgeweidet und konfisziert haben.

Das alles ist Terror und zeigt uns ganz offen, welchem Regime wir in Österreich ausgeliefert sind. Unsere Staatengründungen fanden also 1 Minute vor 12 statt, bevor es uns noch an Leib und Leben geht…

Wenn ich persönlich nicht schon lange wüßte, was im Hintergrund gespielt wird, würde ich angesichts eines solchen Verbrechens (eine alte Dame sagte: „Das ist genau das Gleiche wie in den 1933er/34er Jahren, da haben sie es auch so gemacht – sie sind allesamt Verbrecher, damals wie heute!“) in Angst verfallen. Ich weiß jedoch, dass sie nur mehr ihre letzten Kämpfe fechten – ohne Aussicht auf Erfolg.

Traurig ist nur, dass unsere Mitmenschen in Polizeigestalt (auch ohne Kappe) sich dermaßen missbrauchen lassen und kaum Scheu verspüren, einem offensichtlichen Gewaltsystem zu dienen, in dem es nicht einmal um eine Ideologie – also um bestimmte Wertvorstellungen – sondern NUR UM GELD geht. Und dass sie ausschließlich der global operierenden Finanzmafia dienen, scheinen diese Leute nicht zu durchschauen, denn sonst würden sie ihren Mitmenschen nicht dermaßen schaden. Sie sind persönlich haftbar für ihre Taten, das wird ihnen noch schmerzlich klar werden.

 

Wie sagt die alte Dame, die das Nazi-System erlebt hat und der man nichts mehr vormachen kann: „Es ist wie damals…!“

 

Wer jetzt nicht aufwacht, dem ist nicht mehr zu helfen.

 

Anmerkung: Als Scherge wird im heutigen Sprachgebrauch oft ein „Henkersknecht“, Büttel, käuflicher Verräter oder generell eine Person, die einem Schurken dienstbar ist und seine Befehle ausführt, bezeichnet. Das veraltete Wort Häscher ist ein Synonym von Scherge.

 

 

hymne-rose-weiss-kopie

“Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!” B. Brecht – wir sind wieder so weit…

 

 

Video von der Zwangsräumung am 22.11.2016

arus

22 Kommentare

  • Gerardibus says:

    Wichtig ist, dass wir unsere Mitmenschen in Zukunft besser vor solchen (sinnlosen) Gewaltaktionen völlig schützen können! 🙂
    Denn Angst ist ein sehr schlechter Ratgeber!
    Nachdem der amtierende Papst die Enzyklika Nr. 202 herausgegeben hat, haben wir etwas in der Hand, das wir bei den allerhöchsten Stellen j e t z t einfordern können, sobald wir uns auf die Inhalte von http://www.dbk-shop.de/media/files_public/befminjyl/DBK_202.pdf beziehen.

  • Gerardibus says:

    Es gibt auch eine Möglichkeit, direkt Kontakt mit den Menschen aufzunehmen, die für die Polizei und Finanzämter und andere Behörden arbeiten! 🙂
    Sehr günstig ist, wenn diese auch direkt in guter Form von uns direkt aufgeklärt werden!

    Dann ist es auch mal möglich, auf humorvolle Art und Weise, unseren Mitmenschen wichtige Wahrheiten zukommen zu lassen.

    Mit dem Vermerk “Achtung Satire” ging das Folgende dann an Polizei & Finanzamt ! 🙂

    Von: Gerhard Pommer
    Betreff: Achtung Satire! VÖLLIG GRATIS: FED-ABSAUGEN NOCH IN DIESEM JAHR!!! 😉 https://www.youtube.com/watch?v=5IICCQ2oZq0 😉 !!!
    Datum: 22. November 2016 11:25:59 MEZ
    An: “raimund.oswald@bmf.gv.at” , “PI-K-Launsdorf@polizei.gv.at” , “bpk-k-st-veit-an-der-glan@polizei.gv.at”
    Blindkopie: Österreich Rundschau

    Sehr geehrte Damen und Herren! 😉 🙂

    hier noch ein Super Angebot für Sie Alle – noch vor Weihnachten! 😉 *lach … a so a Freud*

    VÖLLIG GRATIS: FED-ABSAUGEN NOCH IN DIESEM JAHR!!! 😉

    https://www.youtube.com/watch?v=5IICCQ2oZq0 😉 !!!

    Bitte flächendeckend weiterverbreiten!

    Und … ERLEUCHTUNG GARANTIERT !!! 😉

    Alles Liebe & Ermutigende,
    Ihr Gerardibus Karinthicus 🙂

  • gerhard says:

    Danke,es ist die Wahrheit, die letztendlich siegen wird.
    Alles Klar, genau so wie Bertold Brecht…..wenn Unrecht zu Recht wird…..

  • michaela:oswald says:

    Wenn die Familie eine Bleibe braucht ich hätte eine 80m2 Wohnung in Mooskirchen bei Lannach teilmöbliert bis Ende Jänner zu Verfügung.
    michaela:oswald Telefonnr. der Redaktion bekannt.

  • monika:unger says:

    Das Ganze wurde natürlich ohne Genehmigung der Militärbehörde USEUCOM-Stuttgart und der Militärstaatsanwaltschaft in Moskau durchgeführt und ist somit illegal. Bis heute wurde kein Beschluss eines Staatsgerichts vorgelegt, der Rechtsgültig wäre.

    Der Postenkommandant, der diese Plünderung und dieses Menschenrecht- und Völkerrechtverbrechen begleitet hat, beschimpft sogar noch die friedlichen Menschen mit vulgären Ausdrücken.

    Alle werden sich vor einem staatlichen Völkerrecht-Gericht verantworten müssen!

    In Wahrheit – Licht und Liebe
    monika:unger

  • Adrian Böer says:

    Einen Kredit aufnehmen, die Zahlungen einstellen und dann allen anderen die Schuld geben wenn man delogiert wird. Stimmt: soviel Verantworlungslosigkeit gegenüber seiner Familie macht fassungslos….

    • sabine says:

      Kredite sind Betrugsmodelle – informieren macht schlau und schützt vor ungerechtfertigter Verurteilung gegen unsere Mitmenschen. In Wahrheit und Klarheit sabine

      • Adrian Böer says:

        Niemand muss einen Kredit nehmen, so etwas tut man freien Willens und aus eigener Verantwortung. Meine Meinung resultiert auf der sich im Artikel beschriebenen Fakten, ich denke gerade hier unter freien Menschen sollte diese freie Meinung ein besonders hohes Gut sein.

      • Fox says:

        Wer einen Kredit aufnimmt, hat diesen auch zurückzuzahlen. Basta. Niemand ist dazu verpflichtet Geld auszuleihen und dabei spielt es keine Rolle ob von einer Privatperson, einem Nicht-Finanz-Unternehmen als eventuelles Investment oder von einer Bank. Ich spreche nun nicht von Zinsen, nur vom geliehenen Geldbetrag. Der Geldnehmer begibt sich damit in eine Schuldigkeit zum Geldgeber und muss diese auch zurückbezahlen. Wie der Geldgeber zum Geld gekommen ist, spielt an dieser Stelle keine Rolle.

        Wird für den Hausbau Geld aufgenommen, so werden damit Baumaterial, Dienstleistungen, Gehälter, usw. bezahlt. Wie kann man bitte auf diese “besch…” Idee kommen das man GRATIS zu einem Haus kommen muss, in dem einfach ein geliehender Geldbetrag nicht zurückbezahlt wird. Dann könnte man ja auch die Menschen die am Bau beteiligt waren, darum verlangen deren Gehalt den diese zum Zeitpunkt vom Hausbau verdient haben zurückzugeben. Diese wurden ja indirekt auch mittels dem Kredit bezahlt.

        Die einzigen die in in dieser Angelegenheit HIlfe erhalten sollten sind die die nichts dafür können. In jedem Fall die Kinder und eventuell auch die Frau (falls diese von diesem Vorhaben nichts wusste).

        Gerhard Url hat nun die Chance mit den Hausverkauf seine Schulden loszuwerden. Dann empfehle ich alle Habseligkeiten zu packen und aus dem abgelehnten Österreich und EU zu verschwinden in zB Richtung Peru. Dort wird derzeit Land gesucht zum Aufbau einer alternativen Gesellschaftsform ohne alle diese “schlimmen” Regeln.

        Der Link wurde entfernt (Redaktion Österreich Rundschau)

        • Redaktion says:

          Wenn man noch im alten System denkt, dann war es so gewesen… Bitte informiere Dich über das Betrugssystem Bank-Kredit. Empfehlenswert sind die Videos von monika:unger. Danke und liebe Grüße die Redaktion

    • gerhard:url says:

      FASSUNGSLOS IST DAS RICHTIGE WORT….schuldgeld….geldschein…..scheingeld…..kindergeburt ca.40.000.-schulden.des is okay,,,tu dich vorher genau informieren bevor du kommentare von dir gibtst..alles klar…

      möge die ERLEUCHTUNG kommen,in Liebe WAHRHEIT UND KLARHEIT,,,,,,,,,,,,,……………….

  • alex says:

    Die feigesten Schafe im ganzen Volke waren schon IMMER die Soldaten und Polizisten. Sie verkaufen ihren Seele dem Teufel für Geld. Feige Diener der Diktatoren. Abschaum aller Menschheit.

    • Hans says:

      Alex du hast Recht. Ich muß jetzt gar keinen Roman schreiben, nur, Adrian Böer liefert uns den Beweis bezüglich Egoismus: Da gibt es den sogenannte Aktiven und Passiven. Der 2. Ist schon fast eine Tugend der verdorbenen Vulkanlandsüdsteirer: “Wichtig für mich ist das es mir und meiner Familie gut geht“. Der aktive Egoist – ihm geht es erst dann so richtig gut, wenn es dem anderen beschissen geht. Dieser, aber auch nicht so seltener Typus, befindet sich schon auf dem Weg zu Sadisten: Zwischen jemandem Schaden gönnen und jemandem Schaden antun ist die Grnze schon verschwommen. Der Berliner Stätteplaner Joachim Rieseberg sagte eimal bei einem Vortrag in Klagenfurt, “gib deinem Nachbarn eine Kalaschnikof in die Hand und dann beginn zu beten.
      Ich bin sicher ein Mensch, der von dieser Zeit seines Lebens, wo sich Leid Schmerz und Freude, auch von aneren Menschen, auch Völker, in meine Erinnerungen festgesetzt hat, mt einer Gerechtigkeitsfestung ausgestattet.
      Alles das fehlt der jetzigen Generation. Sie ist schon dort angelangt, wie es Kutenhofe Kalergi wollte. Leben im Sachzwang.
      DER BÜRGERMEISTER DER BEAMTE DER POLIZIST DIE JUSTIZ DIE MEDIEN, sie alle Steuern nur noch das Hamsterrad.
      Wir müssen unseren Kontinent neu gestalte. Und auch zurück zu den Pferden, wie Dr. Reuithinger es sagte.
      In diesem Sinne, seien wir ganz ganz lieb.
      EUR Hans.

  • ingrid says:

    ich bin sprachlos und fassungslos…wieso geht das noch immer so weiter… ich dachte bei mir war alles noch zu früh, jedoch heute und jetzt, da ja schon wieder mehr als ein jahr vergangen ist, wären wir weiter….? mir tut das beim lesen weh, was da los ist in der Welt, in Österreich… kann euch leider nicht mehr bieten, als das ich für euch bete und bitte um Gerechtigkeit… von Herzen ingrid

  • mathias der pannonier says:

    mathias@skerlan.com
    27. November 2016

    Kontakt SOBOTKA : ministerbuero@bmi.gv.at, Kontakt KURZ : sebastian.kurz@bmeia.gv.at, Kontakt DOSKOZIL : hans-peter.doskozil@bmlvs.gv.at, Kontakt KERN : christian.kern@bka.gv.at, Kontakt SCHÜTZENHÖFER : hermann.schuetzenhoefer@stmk.gv.at, Kontakt SCHICKHOFER : michael.schickhofer@stmk.gv.at, Kontakt NIESSL : hans.niessl@bgld.gv.at, Kontakt TSCHÜRZ : lgst.bgld@fpoe.at, Kontakt WALLNER : markus.wallner@vorarlberg.at, Kontakt RÜDISSER : karlheinz.ruedisser@vorarlberg.at, Kontakt KAISER : peter.kaiser@ktn.gv.at, Kontakt PRETTNER : beate.prettner@ktn.gv.at, Kontakt SCHAUNIG-KANDUT : gaby.schaunig@ktn.gv.at, Kontakt PRÖLL : lh.proell@noel.gv.at, Kontakt MIKL-LEITNER : lhstv.mikl-leitner@noel.gv.at, Kontakt RENNER : post.lhstvrenner@noel.gv.at, Kontakt PÜHRINGER : Puehringer@ooe.gv.at, Kontakt STELZER : lhstv.stelzer@ooe.gv.at,Kontakt HAIMBUCHER : lhstv.haimbuchner@ooe.gv.at, Kontakt HÄUPL : michael.haeupl@spoe.at, Kontakt VASSILAKOU : post@gsk.wien.gv.at, Kontakt GUDENUS : johann.gudenus@fpoe.at, Kontakt PLATTER : buero.landeshauptmann@tirol.gv.at, Kontakt GEISLER : buero.lh-stv.geisler@tirol.gv.at, Kontakt FELIPE : buero.lh-stv.felipe@tirol.gv.at, Kontakt HASLAUER : haslauer@salzburg.gv.at, Kontakt RÖSSLER : roessler@salzburg.gv.at, Kontakt STÖCKL : stoeckl@salzburg.gv.at, Kontakt grün : bundesbuero@gruene.at, Kontakt rot : direkt@spoe.at, Kontakt schwarz : email@oevp.at, Kontakt blau : bgst@fpoe.at, Kontakt stronach : info@teamstronach.at, Kontakt orange : office@bzoe.at, Kontakt rosa : parlamentsklub@neos.eu; Kontakt Ö1 : oe1.service@orf.at, Kontakt Die Presse : chefredaktion@diepresse.com, Kontakt Kurier : service@kurier.at, Kontakt Krone : office@krone.at, Kontakt Der Standard : redaktion@derstandard.at, Kontakt Salzburger Nachrichten : service@salzburg.com, Kontakt NÖ Nachrichten : chefredaktion@noen.at, Kontakt Tiroler Tageszeitung : , Kontakt Kleine Zeitung : redaktion@kleinezeitung.at, Kontakt OÖ Nachrichten : redaktion@nachrichten.at, Kontakt Vorarlberger Nachrichten : redaktion@vorarlbergernachrichten.at, Kontakt Wiener Zeitung : chefredaktion@wienerzeitung.at, Kontakt Falter : wienzeit@falter.at, Kontakt BVZ : chefredaktion@bvz.at

    „AUFWACHEN !“ liebe SOBOTKAs !

    Nachdem ich das, was da nun in Paldau vorgefallen und abgelaufen ist, gelesen hab, hab ich´s nicht mehr ausgehalten – Verzeihung . . . „AUFWACHEN !“ © Fritz ORTER, endlich „AUFWACHEN !“ – wenn diese Geschichte in Paldau um diese Enteignung so stimmt, wie sie in die Öffentlichkeit gebracht wurde und dieser (nun) enteignete Mensch, zum bevorstehenden Gerichtstermin gehen wollte und deine hänschenden Schergen schon um 24 Stunden früher den Auftrag zum Vertreiben der Familie und zum „Keulen des Hauses“ erhalten haben, denn schaut´s mit diesem Rechts-Staat, „Republik Österreich“ nicht mehr allzugut aus; dann ist das schlichtwegs ein Staatsbankrott. Wenn es stimmt, daß der Hauseigner nur eine Anfrage an „seine“ Bank gerichtet hatte und wenn es ebenfalls stimmt, daß man € 280,0 als Vorwand genommen hat, ihn, den nicht-mehr-Angst-haben-wollenden Menschen (noch) vor dem Gerichtstermin zu brechen, dann hast du wahrlich den nun für alle vernehmenden Startschuß zum „AUFWACHEN !“ gegeben . . . Recht so !
    Und nun schickst du deine „Elite“-Einheiten – ohne Kopfbedeckung, das heißt doch wohl so etwas wie nicht im Dienst bzw. Aktion unter Protest . . . Dazu weisen sie sich auch nicht aus, wie´s eigentlich in den „Vuaschrift is Vuaschrift“ © Dienstvorschriften, steht . . . Sehr schwach und feig find ich ein 20-köpfiges „Überfallskommando“ – wo sind wir gelandet scheini Wöt / schöne Welt für die besonders politisch Korrekten 😉 Sie weisen weder Auftrag noch „amtlichen Bescheid“ vor, sondern „gehen über Leichen“ © „aus dem Volksmund“, ein räudiges Räuberstück ist das ! Was soll unserer Sonntag-ist-Schnitzel-Tag-österreichischer Landsmann, der keinen Einblick und Eindruck über Hintergründe und Weltgeschehen hat, da nun glauben ? Ganz gewiß ein terroristischer Schwerverbrecher. Und daß das, was ihr so alles treibt legitim ist und „im Namen und zum Wohle des Volkes“ passiert . . . Na guten Morgen – „AUFWACHEN !“
    Die Polizisten – einzeln jeder „ein Mensch aus dem Volke“ – ich versteh sie, haben deinen/ihren Auftrag „zu erfüllen“ – ohne Ge-hirn, ohne zu denken, ohne zu remonstrieren; sonst sind sie den Job los. Eh kloa. Sie haben´s genausowenig leicht wie wir alle – wie du und ich : Frau, Kinder, Familie, Haus, Auto, Urlaub, Hund & Kotz. Sie sind genauso wie wir : Menschen. Weil sie an „diese staatliche Macht“ glauben, haben sie Angst – was ja natürlich und selbstverständlich ist. Und dadurch halten sie dir und deinem System (noch) „die Stange“ (oh, Verzeihung ;-)) © aus dem Volksmund. Hoffen wir, daß sie´s nicht „bis zur (bitteren) Neige“ © Johannes Mario SIMMEL – tun (werden) . . .
    Persönlich darf ich dazu anmerken, daß mich deine Linzer Helden 5 Tage eingesperrt haben – ich war frisch aus dem Spital heraus, schwer krank mit Lungenembolie, 3 Thrombosen, Sarkoidose Typ 2 und jede Menge vergrößerter Lymphknoten – ich erteile dir die Erlaubnis im AKH Linz, Lungenabteilung 3. bis 17. Mai, zu remonstrieren 😉 Ich meine nur, daß sie äußerst zuverlässig und dir canemisch treu ergeben sind – sozusagen „ohne Rücksicht auf Verluste“ © kann von martialisch-kriegerischem Ursprung sein – haben sie mich „mit Gewalt genommen“ © detto martialischen Ursprungs . . . Aber laß ma das – „ist ja (schließlich) nicht der Rede wert“ und „nichts für ungut“ 😉
    Der Bogen ist längst am Zerbersten ! Irreparabel, wenn ihr es noch weiter so auf die Spitze treibt; ganz „Österreich“ wartet schon begierig auf die nächsten Heldentaten, die ihr als „Elite“ als nächstes setzen werdet . . .
    Das „besenreine“ Haus – wer wird es wohl kriegen; die arme Bank* hat es wohl schon der Familie entrissen. Die Frage ist welches ehrenhafte Institut dieser Reisser ist ? Inzwischen weiß doch (schon) jeder, wie Geld gemacht wird – Druck auf´s Knopferl und schon ist eine Summe im PC generiert, ein paar Prozent Zinserl dazu und schon ist der wahnwitzige Häuslbauer / Häuslkäufer / Unternehmer / Bauer usf. bis zum jüngsten Tag unterjocht und (katholischer) Schuld-ner – im schlimmsten Fall „für immer und ewig“ (© BOLLYWOOD). Wahrlich ein Scheiß-Los. Ihr Politruks rettet lieber Banken anstatt Menschen ! Ihr werft in Griechenland 95% in das Maul dieser unersättlichen Molochen, ihr werf es der Hypo nach – und vor dem Untersuchungsausschuß leiden alle diese Schwindsüchtigen am Vergeßlichkeitssyndrom; an gemeinen „Lug und Trug“ © aus dem Althochdeutschen, wag ich nichtmal zu denken; es ist zum Heulen. Darum Österreich : „AUFWACHEN !“ Und dieses Ab(zieh)bild von Bürgermeister KARL KONRAD, ÖVP, läßt diese elenden Häuflein in diesen verwilderten Staat einfach so stehen . . .
    * Ein Schelm ist der, der da plötzlich an unsere heimischen Zwerg-Monolithen RAIKA, ERSTE, HYPO, VOLKSBANK, BAWAG, UNICREDIT BANKAUSTRIA, Zentralsparkasse (ach ja – schon tot) geschweige denn an die schaurig-wohlklingenden Abbreviaturen denkt : EZB, ESM, FED, IWF, BIZ 😉
    Denen, die ihr mit euren KGB, Ge-Stapo, CIANSAFBI und sonstigen metternichschen Methoden nicht mehr Angst einreden oder vermitteln könnt, da ist „der Zug längst abgefahren“ © ÖBB – ihr habt nicht mehr „Macht“ über sie. Vielerlei Repressionen des Rechts-Links-Staat möglicherweise sind natürlich schon am Plan – ihr belästigt, kontrolliert, überwacht, malträtiert halt; alles nur auf Basis „des Gewaltmonopols“. Offene, faire, sachliche, wertschätzende Gespräche sind bis dato keine bekannt. Im Gegenzug wird´s interessanterweise immer unrunder; es bröckelt, wird rissig . . . „AUFWACHEN !“ Ist noch nie leicht gewesen; vor allem wenn´s heißt, „das Vertraute“ zu verlassen, sich der Wahrheit zu stellen. „Am Ende“ eigenverantwortliche Entscheidungen treffen und sich souverän der Wahrheit zu stellen.
    Ihr macht- und sichtbenebelte Nomenklatura liefert unsere Mädchen und Frauen (jung/alt, das ist dabei egal) an die ficki-fickis, an die al-taharrushs, an die-auf-die-Brust-und-an-den-Hintern-und-am-liebsten-in-die-Vagina-greifenden Kreaturen, unsere Kinder an die pädophilen Kinderschänder – ach ich weiß schon, auch bei uns gibt´s diese unseligen Geschöpfe und auch aus der Provenienz „unserer Mutter Kirche“ – aber ihr braucht das nicht noch mehr zu fördern; unsere „Minderbemittelten“ und Verbrecher werden wenigstens Großteils zur Rechenschaft gezogen, was ja an und für sich ein Witz für Verletzung von Leib und Zerstörung von Seele ist – weiter an die per koranischen Dekret verordneten Frauenverächter und Frauen-der-letzte-Dreck-seiende Wesen, an die göttlichen Krieger des IS und der Scharia, an die eroberungswollüstigen Is-la(h)misten und an die vernebelten Gottesstaatbauer, die über Jahre über ihre Clubs und Vereine euch hirnweich gemacht haben und euch noch immer um den Finger wickeln . . . Und nun ist unser „Rechtwesen“ am Zug : „Unsere Tillos werden sofort und härtest bestraft sowie es auch in Deutschen Landen passiert – jedoch diese feinen, uns in jeder Hinsicht bereichernden Brüder aus den morgenländischen und afrikanischen Gefilden haben Freipässe und Narrenfreiheit, sind nicht strafmündig und halt-nicht-mit-unserer-Kultur-vertraut, haben Traumata und stehen neben den Socken. Und demgegenüber entblödet sich „das System Republik Österreich“ nicht ein Konstrukt um € 280,0 zu basteln, um eine räuberische Zwangsenteignung mit 20 uniformierten Räuberclaqueuren durchzuführen – „Oh du mein Österreich . . . “ © Franz von SUPPÉ, wohin hast du es gebracht ? „AUFWACHEN !“
    Wer ist da völlig (w)irre und bescheuert obendrein. Doch nicht der – noch immer – „schlafestrunkene Österreicher“, sondern die Spitzbuben, die das ermöglichen und beauftragen ! Ja auch – wir helfen, denen die´s wirklich brauchen ! ! ! Und ihr „die politische Elite“ habt eure Gosch´n aufzumachen und diese mörderisch kriegsgeile USANATOEU-Clique „auf den Mond zu schießen“ ! Und ein für allemal für Frieden zu sorgen . . . Das ist nun die Frucht der Saat, die ihr gemeinsam gesät habt.
    Insgeheim versteht ihr sowieso, daß es nicht um PERSÖNliche Animositäten geht – nein, ich verstehe schon, es geht euch, dem Establishment, ja schließlich (auch nur) um Macht, Glanz, Ansehen, (jede Menge) Kohle, „wichtig sein“, „geachtet werden“ und um´s „(Fr)essen mit den Sauschäd´ln“ (© ANIMAL FARM), um nicht selber gefressen zu werden. Jo mei, ist doch alles verständlich. Nur – ihr verliert den Fokus aus Aug und Sinn – „euer Tun“ für „das Volk“, dies undankbar hundsgemeine. Daß es von Tag zu Tag „unzufriedener“ wird, „zwickt“ und probiert „zu beißen“ . . . ist – no na – unverständlich. Ihr wollt doch nur das Beste !
    Sag, hast du, habt ihr (schon längst) das G´spür verloren ? Meiner Meinung seid ihr nur noch eiskalte, heißblütige Technokraten, „Terrorkraten“, „Terrorkraken“, „Terrorristen“ der Macht – Nicolae GEORGESCU schickt uns offenbar heut noch seine Grüße (hintnach). Und Schergen. „L´État c´est moi !“ © jener vom XIV. LUDWIG (wahrscheinlich zornig) g´schriene Ausruf – damals war das noch was. Aber heute ? Diese Macht seid aber nicht ihr, ihr seid bloß Erfüllungsgehilfen auf nationaler (oh, ich weiß, sagt man nicht mehr . . . ) Ebene; hierarchisch streng unterhalb der EU-Kapazunder, die hierarchisch ebenfalls um Klassen unterhalb der wahnwitzigen amerikanischen Eine-Welt-Politik rangieren . . .
    Meine Bitte : übertreib(t) es aber nicht – ihr, die „ferngesteuerte“ austriakische grünrotschwarzblauorangezuckerlrosadunkelgrauemultikultigut(besser)menschen weihrauchweihwasserbenebeltegender(ge)me(a)instreamtpolitischkorrekteantifalinksrechts marxistischkommunistischneoliberalkapitalistische „Pseudo-Elite“ sitzt in Wolkenkuckucksheim, fährt große Limousinen, wohnt nicht in den favoritischen oder ottakringarischen Paralleluniversen, schickt eure Gschrapp´n nicht auf favoritische oder ottkringarische Allerweltsschulen, werdet womöglich schon an allen Ecken & Enden bewacht (es fehlten nur noch die Scharfschützen wie bei Mutti und Gauklers und Fatimas heurigem Auftritt in Dresden . . . ) – aber nicht wegen friedlicher, in Wahrheit stehenden Menschen, „dem Volk“, sondern bewacht, wegen eurer hündischen grünrotschwarzblauorangezuckerlrosadunkelgrauemultikultigut(besser)menschen weihrauchweihwasserbenebeltegender(ge)me(a)instreamtpolitischkorrekteantifalinksrechts marxistischkommunistischneoliberalkapitalistischen „Politik“, die uns jede Menge Kuckucks- und Überraschungseier © FERRERO, in Form von multikultigendermainstreamgewichste IS- und Is-la(h)mfanatiker beschert haben; freiheitgleichheitbrüderlichkeitsli(e)beralwertetoleranzbereichernde Neusiedler sozusagen.
    Wobei, „unsere“ Is-la(h)misti wurden sowieso über viele Jahre sorgsam gehätscherlt und diese Elemente haben euch dabei mit benebelten Birnen über den Tisch gezogen. Wir, „das Volk“ waren zugegebenermaßen zu kommod, zu arschfaul – wir „hatten ja alles“ : Wohlfühlklima, Komfort- und Konsumzonen, sozial(istisch)-alles-für-alle, Brot & Spiele – das nunmehrige „AUFWACHEN !“ ist das schon sehr hart, grell, irre . . . gell. Versteht sich beinah von selbst, daß ihr da – aus dem „Vater Staat-lichen“ Schutzbedürfnis noch mehr Restriktionen auffahrt – natürlich nur, „um das Volk zu schützen“. „Das Böse“ – als Inbegriff des moralisch Falschen – aber habt ihr mit eurem Zutun (und unserer beinah schon demokratisch blödhaften Gleichgültigkeit !), eurer Larmoyanz, eurer plastilinierter (Rückgrat aus Plastilin = knetbare Nicht-Masse) Haltung gegenüber den Blendern und Lobbyisten der EU-Kaste und deren transkontinentalen Auftraggebern unterstützt und mitverursacht.
    „AUFWACHEN !“ ist der große Ruf aus „dem Volk Österreichs“, „den Völkern Europas“ und „den Völkern der Welt“.
    Zur Erinnerung – wie im 4. Brief vom 24. November 2016, also vor 3 Tagen an „Ö1-Reporter und SOBOTKAs“ skizziert : KOMMT ENDLICH ZU EUCH (SELBST) ! Schaut euch und euren Liebsten in die Augen. Dann schaut in die „Historische Genesis der Erde“, sprich Menschheitsgeschichte . . . und beginnt endlich euer Reptilien-Hirn zu benützen ! Und handelt endlich ZUM WOHLE ALLER !
    Das was ihr als „Führer des Volkes“ so mitkriegt, ist bloß ein Spiegelbild eures Tun und Handelns. Klar, es ist akzeptabel, daß auch ihr über die Jahre ganz subtil – so wie auch wir es wurden – „über den Tisch gezogen worden“ seid © Weisheit „AUS DEM VOLKE“. „Das Volk“ kann nun nicht mehr, darum “Mander – ‘s isch Zeit !” © Andreas HOFER – zum „AUFWACHEN !“ „Die“ halten das nicht mehr (lange) aus; die Leidensgrenze hat die Spitze (schon) längst überschritten – nur die Realisierung ist von langer Dauer, weil ja tadellos verschlagene Vorarbeit (von euch und euresgleichen) geleistet wurde. Chapeau !
    Es bleibt drum : denket (endlich) nach !
    „Der Mensch“ neigt sehr schnell und sehr leicht zu übertreiben – wenn er sich allzu „sicher“ ist – achte einfach darauf. „Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen !“ © Marie ANTOINETTE, ein Satz der ihr oftmals in den Mund gelegt wurde, ist von ihr niemals gesagt worden (Wikipedia). Er ist aber zum Sinnbild für das ihr eigenes (und der adeligen Eliten des Ancien Régime) Unverständnis generell – gegenüber den sozialen Problemen der Zeit geworden. Fast hermetisch – „wie damals so heute“ 😉 Hätten sie alle aber Fritz ORTERS „AUFWACHEN !“ gehört, dann . . . Ich kann mir gut vorstellen, daß sie ihn wahrgenommen hätten, denn . . . blöd waren sie allesamt nicht. Also Geschichte studieren, dann nachdenken und dann das Richtige und Rechte tun – „mene mene tekel upharsin“ © DANIEL 5. Keine Angst, es ist nicht (d)(m)ein Kampf – es ist dieses „gnothi sauton“ © zu DELPHI, um das es hier geht.
    Die Medien haben „euch Politiker“ über die letzten Jahre vollkommen „kastriert und noch dazu entmannt“ – ihr werdet durch Meinung(smache und -macher) getrieben. Sie treiben euch nur noch wie „die berühmte Sau durch´s Dorf“ © „aus dem Volksmunde“; und es ist doch eine gewisse Dankbarkeit zu erkennen. Solange ihr aber offenbar an eurem Sau-boarn (Sau-Barren, bgld, Futtertrog = sprich genug Geld scheffelt), seid ihr allgemein äußerst zufrieden – ihr stellt ja alles in den Dienst am Volke 😉 Ich jedoch vermisse eine (große) Vision, ein (großes) Ziel – es ist weit gefehlt.

    Ich erlaube mir anzumerken, daß mein erster Brief vom 13. November stammt, also nun 14 Tage sind inzwischen vergangen – „viel Wasser ist die Donau hinuntergeflossen“ © „aus dem Volksmund“ und bisweilen hat noch von euch wert gefunden, mir zu antworten, mich zu widerlegen, mich zu korrigieren. Was meinst du, welches Bild soll ich über „euch Volkvertreter“ machen ? Als zweites erlaube ich mir ebenfalls, nun unser Medien einzubinden; mal schau´n, wie´s da läuft . . .

    Wie jetzt es langsam zur liebgewordenen Gewohnheit und zur Tradition es zu werden scheint, lade ich dich (wiedermal) auf einen Gesprächs-Mulatsag ein. Ort ? Wo du willst – wir haben einander nicht zu be-fürchten.

    In diesem Sinne – meine herzlichen Grüße und alles Liebe,

    mathias, matthias, ܡܬܝܐ, mathis, mahtias, mahttias, mahtis, motzl, motzi, matz, matthäus, mats, matyas, matjash, matityahu, mattithiah, מתי, matthew, matt, מתיתיהו, matteo, matio, hias, Ματθίας, mattia, maciej, matej, mate, mattay, متياس, matiya, matiya, matiaso, Матфия, steira – Ureinwohner aus der ehemals (und untergegangenen) römischen Provinz Pannonien

  • cwallner says:

    Es ist sehr traurig, ich hoffe die Familie findet eine Bleibe …
    Recht zu haben heißt ja nicht, auch Recht zu bekommen…
    Dieses Unrechts-System fühlt sich bedroht und reagiert mit Aggressivität und Machtausübung…
    Dunkelkräfte im Kampf gegen Lichtkräfte.
    Ich glaube an den Sieg des Lichts. Wir müssen zusammenstehen und einander helfen.

  • MM says:

    Traurig wie ihr mit Menschen umgeht an alle Beteiligten!!!
    MAN KANN GOTT NIE BETRÜGEN. DENN DER HERR FÜHRT DEN RECHTSTREIT FÜR SIE(Menschen) und RAUBT DENEN DAS 👍L E B E N👍 DIE DIE Menschen B-RAUBEN
    Denkt nach was ihr dieser Familie angetan habt👎👎👎👎 👎👎👎👎

    Anubis 💎Das Wiegen des Herzens im Totengericht ist das 💓Herz schwerer als Feder 💘auf der Waage⚖ kommt !!KrokodilHund!,Totenfresser Verschlingt Seele 👍und der Tote starb einen zweiten, endgültigen Tod. Dieser zweite Tod löschte alle Erinnerungen an den Verstorbenen aus. Auch der Körper (Leichnam) des Toten wurde zerstört. Der zweite Tod war die schwerste Strafe, die sich ein “Mensch” vorstellen konnte.

    • reinhard says:

      Da bin ich deiner Meinung. Allein schon aufgrund der kosmischen , übergeordneten Gesetze des Universums wird es ordentlich krachen.

  • Sepp Laber says:

    Und wer hilft jetzt dieser Familie damit sie zu ihrem Recht kommt?

  • hans:riedl says:

    Hinter den Kulissen
    Hinter die Kulissen würde ich gern sehen.
    Dort möchte ich einen Blick hinwerfen, wo die Akteure stehen.
    Ein kurzer Blick würde genügen,
    wahrscheinlich wäre ich geheilt.
    Oder es hätte mich der Schlag getroffen,
    das Schicksal mich ereilt.

    Die Kulissen sind gut aufgebaut, sie sollen mich betören.
    Was hinten rum gesprochen wird, das soll ich gar nicht hören.
    Ich wünsche mir von Herzen, dort einmal hineinzusehen.
    Was die dahinter Stehenden, dort für Dinger drehen.

    Mal tritt auch ein Akteur hervor, ins grelle Lampenlicht.
    Doch was die anderen hinten treiben, verrät er leider nicht.
    Er erzählt mir, dass er sich bemüht, was anderes sagt er nicht.
    Er lügt mit frecher Mine, mir direkt ins Angesicht.

    Was hinter den Kulissen reift, wird vorne nicht erzählt.
    Zum Verschleiern und Verdrängen, dazu sind sie auserwählt.
    Was ich zu sehen kriege, ist nicht mehr als nur ein Schaum.
    Die ganze Politik ist nur ein böser Traum. 
    Wenn die Handlung gegen Recht und Ordnung geht,
    was leider oft passiert,
    dann wird schnell das Gesetz geändert, dann wird es novelliert.
    Der Einfallsreichtum der Akteure ist außerordentlich enorm.
    Dann ist die gesetzte Handlung, mit dem Gesetz konform.

    Hinter den Kulissen herrscht so mancher Trick.
    Man dreht aus einer dünnen Schnur, einen festen Strick.
    Zum Strick kommt noch dazu ein Teil,
    daraus wird ein starkes Seil.

    Daran seilen sie sich gemeinsam hoch, bis in die lichten Höhen.
    Damit sie dann im Rampenlicht unangefochten stehen.
    Dort baut man dann Kulissen auf, um das Blickfeld einzuengen.
    Um das dumme Volk, das nichts versteht,
    von der Bühne zu verdrängen.

    Dort spielen sie nun wiederum mit Stricken und mit Seilen.
    Sich gegenseitig hoch zu helfen, sich wieder sie beeilen.
    Wie soll ich mich verhalten, ich als Teil der breiten Masse?
    Was kann ich unternehmen, gegen die korrupte Klasse?

    Meine Mittel sind beschränkt, zum Teil nicht mal vorhanden.
    Ich soll nicht hören und nicht sehen, so viel hab ich verstanden.
    Ich komm nicht hinter die Kulissen,
    ich müsst mich schon verirren.

    Oder ich müsst auch einer sein, einer von den ihren.
    Was trennt mich nun von den Akteuren,
    dort hinter den Kulissen?
    Es sind nicht die Kulissen, es ist nur mein Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar
Name*
Email*


Nutzung ausschließlich für den privaten Gebrauch. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht statthaft.