17. September 2016 || 16:28 Uhr

Anordnung des Staatenbundes Österreich an die Polizeidienststellen

Betrifft KFZ-Kennzeichen, StVO etc.

Anordnung des Staatenbundes Österreich

an das Bundesministerium für Inneres

an alle Landespolizeidirektionen und

an alle Polizeiinspektionen in Österreich

Der derzeit existierende, imaginäre Staat Republik Österreich wurde über die neue Rechtsordnung bzgl. des Staatenbundes Österreich umfassend informiert. So erscheinen die Aussagen der Exekutive – wenn ein KFZ mit dem neuen Staatenbund-Kennzeichen angehalten wird – sie wüssten von nichts, unglaubwürdig. Es soll sogar vorkommen, dass die Angestellten der Firma POLIZEI zugeben, informiert zu sein, sich jedoch einen Spaß daraus zu machen scheinen, trotzdem eine Anzeige bzw. ein Verfahren einzuleiten.

Es wurden ALLE Polizeidienststellen in Österreich darüber in Kenntnis gesetzt, dass das Völkerrechtsubjekt Staatenbund Österreich, das aus der Mitte des Volkes am 11.11.2015 auf der Burg Güssing ausgerufen wurde, nunmehr rechtmäßig für die hoheitlichen Aufgaben in Österreich zuständig ist.

Nun zeigt die Praxis Folgendes: je größer ein Unternehmen ist, desto undurchsichtiger ist der Informationsfluss, bis auch der letzte Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin von einer Neuerung in Kenntnis gesetzt wird. Vor allem, wenn „unliebsame“ Mitteilungen, die für Unruhe sorgen könnten, bei den Entscheidungsträgern auf Nimmerwiedersehen in den Aktenordnern verschwinden oder – noch dreister – sie in deren Mistkübeln landen und diese Herrschaften vermutlich hoffen, damit sämtliche Spuren zu verwischen.

Welche Schreiben sind nun am 21. Juli 2016 an wen verschickt worden?

  • BMI Bundesministerium für Inneres, Herr Innenminister xxxxxxx, 1010 Wien
  • Landespolizeidirektion Steiermark, Herr Landespolizeidirektor xxxxxxxx, 8052 Graz
  • Landespolizeidirektion Wien, Herr xxxxxxxxxxx, 1010 Wien
  • Landespolizeidirektion Burgenland, Hr. Landespolizeidirektor Stv. xxxxxxxx, Hr. Landespolizeidirektor Stv. xxxxxxxxx, 7000 Eisenstadt
  • Landespolizeidirektion Niederösterreich, Hr. Landespolizeidirektor xxxxxxxxxx, 3100 St. Pölten
  • Landespolizeidirektion Oberösterreich, Hr. Landespolizeidirektor xxxxxxxxx, 4021 Linz
  • Landespolizeidirektion Salzburg, Hr. Landespolizeidirektor xxxxxxxxx, 5020 Salzburg
  • Landespolizeidirektion Kärnten, Fr. Landespolizeidirektorin xxxxxxxxx, 9010 Klagenfurt
  • Landespolizeidirektion Tirol, Hr. Landespolizeidirektor xxxxxxxxxx, 6020 Innsbruck
  • Landespolizeidirektion Vorarlberg, Hr. Landespolizeidirektor xxxxxxxxxx, 6900 Bregenz

An die oben genannten und auch an alle Polizeiinspektionen in Österreich wurde am 21. Juli 2016 folgendes Anschreiben gesendet (auf den ersten 2 Seiten stehen die oben genannten Adressen):


doc01526720160723145535_003


doc01526720160723145535_004


doc01526720160723145535_005


http://www.steiermark-vgv.at/staat-steiermark/aussendungen/

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar
Name*
Email*


Nutzung ausschließlich für den privaten Gebrauch. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht statthaft.