29. September 2016 || 11:22 Uhr

Richter können sich nicht legitimieren – eine Posse in 2 Akten

Der Richter-Posse* erster Akt:

Am 31.08.2015 wurde die Verhandlung wegen einer Zwangsversteigerung gegen Ingrid S. wie folgt geführt:

Zuerst stellte Monika:unger die erste Frage an den Richter: „Geht es hier um die Geburtsurkundentreuhand „Ingrid S.“ ? Ich vertrete hier das geistig-sittliche Lebewesen ingrid aus der Familie s.“

Der Richter T. stand auf und war im Begriff, den Gerichtssaal zu verlassen. Monika stellte erneut die Frage: „Sind sie der Treuhänder der Treuhand „Ingrid S.“ – dann sind sie heute zuständig, dass sie die Gelder vom Treuhandkonto bezahlen.“

Daraufhin verließ der Richter den Saal.

Monika:unger erklärte den Anwesenden, der Fall sei nun schon beendet. Sie ging hinauf zum Richtertisch, klopfte auf den Tisch und sagte: „Als Souverän in diesem Raum schließe ich jetzt die Verhandlung, es ist schon erledigt, wir können schon gehen – kommt wir gehen!“

Monika war schon auf den Weg aus dem Gericht, da kamen einige Souveräne nach und sagten, der Richter mache weiter.

Sie ging zurück zum Gerichtssaal und forderte den Richter auf, sich ordentlich zu legitimieren.

Er entgegnete, dass er das später machen würde.

Monika: „Nein, jetzt! Wenn sie hier sagen, dass sie ein staatliches Gericht sind und sie staatlicher Richter, dann haben sie sich ordentlich mit Amtsausweis, Bestallungsurkunde, Genehmigung der Militärbehörde und Kontrollratsnummer zu legitimieren!“

Er redete sich heraus. Er würde sich gestört fühlen und er wolle die Polizei holen.

Monika: „Das ist super, dass sie die Polizei holen, wenn sie kein staatlicher Richter sind, können wir sie gleich verhaften lassen.“

Sie sagte ihm noch, dass er eine Strafanzeige bei den Militärstaatsanwaltschaften** und beim ISTGH bekommen würde und dass sie jetzt zu gehen beabsichtige.

Der Richter fragte, warum sie jetzt gehen wolle?

Monika: „Sie sind kein staatlicher Richter, sie dürfen das nicht, für mich ist es jetzt erledigt. Ich gehe.“

Zusammenfassung:

Im Jahre 2015 – noch vor der Gründung des Staatenbundes Österreich – eröffnete Richter T. also ein Verfahren „in der Sache Ingrid S.“ zwecks Zwangsversteigerung, die er dann doch noch illegal durchgeführt hat. Der Aufforderung monika:ungers (welche die Angeklagte vertreten hatte), sich als staatlicher Richter zu legitimieren, konnte er nicht nachkommen, siehe oben.

Der Richter-Posse zweiter Akt:

monika:unger saß an diesem Donnerstag, den 22.9.2016, um 10:45 Uhr gemütlich auf ihrer Terrasse und ahnte nichts Böses – als vor ihrem Hause drei Polizeiautos mit sieben oder acht Polizisten auftauchten und ihr erklärten, sie seien gekommen, um sie beim Landesgericht Graz vorzuführen, wobei sie ihr die Wahl ließen, freiwillig oder unter Zwang mitzukommen.

Monika entschied sich für die freiwillige Version und durfte sich auch noch umziehen – von einer Polizistin ins Schlafzimmer begleitet – wie mag sich diese dabei wohl gefühlt haben… monika durfte dann auf dem Rücksitz eines Polizeiwagens Platz nehmen, wobei die Türe mit der Kindersicherung verriegelt wurde – so kann man sich auch lächerlich machen… unsere lieben Polizei-Freunde sorgen halt für unsere Sicherheit!

Auf der Fahrt von monikas Wohnort zum Grazer Landesgericht klärte sie in ungebremstem Redefluss die „Beamten“ über Amtsanmaßung, schwere Nötigung und andere Verbrechen auf, die sie gerade begehen würden. Sie bekam zwar den Mund verboten, doch das geht bei ihr einfach nicht.

Auf dem Landesgericht in Graz begann um 13.00 Uhr die Verhandlung, es waren an diesem Tag sehr viele Polizisten anwesend, da zeitgleich der Mammutprozess gegen den Amokfahrer von Graz verhandelt wurde. Die Polizisten waren insgesamt sehr nett, versichert monika:unger, auch haben alle Prozessbeobachter den Verhandlungssaal betreten dürfen. Nun zu Herrn Richter T. – welcher seine persönliche (und juristische) Schlappe vermutlich nicht hinnehmen wollte und als Zeuge zur Verhandlung wegen „Widerstands gegen die Staatsgewalt“ geladen war.

Bei dieser Aktion am 22.9.2016 stellte monika gegenüber Richter W. zuerst richtig, dass sie nicht die Sache „MONIKA UNGER“ sei, sondern monika aus der Familie unger, ein lebender Mensch im Staat Steiermark. Nach Aufforderung des Richters, sich auf den Anklagestuhl zu setzen, erklärte sie, das würde sie gerne tun, wenn sich dieser als staatlicher Richter eines rechtmäßigen Staates legitimieren könne oder wenn er eine Genehmigung (der Militärregierung**) vorlegen könne, diese Verhandlung eröffnen zu dürfen.

Nach einigem Hin und Her kapitulierte der Richter (nach Vorlage von monikas Geburtsurkunde, deren Treuhänder er als Richter ist, knickte er endgültig ein***) und stellte monika entnervt vor die Wahl, sie entweder 10 Tage lang einzusperren oder sie solle sofort den Saal verlassen. Sie entschied sich für das zweite Angebot – wobei sie von der Polizei nicht wieder nach Hause gebracht wurde, was ich persönlich für keinen guten Service halte. Die ganze „Gerichtsverhandlung“ hatte jedenfalls nur wenige Minuten gedauert – wie es Herrn Richter W. hinterher gegangen ist, entzieht sich unserer Kenntnis…

Fazit:

Diese Herren Richter stehen für ein illegales Justiz-System, das so viel Schaden angerichtet hat, dass man fassungslos ist, wenn man darüber nachdenkt.

Wie viele Menschen haben ihre Freiheit eingebüßt, ihre Existenz, ihre Ehre verloren nebst ihren Freunden oder gar Familien. Ihr gesamtes Hab und Gut hat man einer Unzahl von Menschen unter Zwang weggenommen, man hat sie aus ihrem Zuhause vertrieben, verjagt wie räudige Köter – es sind unvorstellbar brutale Verbrechen gegen die Menschlichkeit von gigantischem Ausmaß geschehen in unserem Land – bis heute – tagtäglich sind Menschen der Willkür der „Behörden“ und Juristen ausgeliefert, welche ohne Rechtsgrundlagen ihren überheblichen Krieg gegen die Bevölkerung führen.

Sie verlangen Respekt vor ihrem Amt – ja, vor welchem Amt denn, frage ich Sie. Sie verüben Taten, vor denen einem nur schaudern kann – sie selbst haben keinen Respekt vor Recht und Gerechtigkeit und vor allem vor den lebendigen Menschen, die als „Sünder“ vor ihnen stehen und über die sie sich anmaßen, Urteile zu fällen.

Es kommt der Tag, an dem die Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte der Gnade des Volkes bedürfen werden und dieser Tag ist näher als sie glauben, denn das Völkerrecht-Gericht des Staatenbundes Österreich ist bereits gegründet und wird in Kürze seine Arbeit aufnehmen.

Siehe Staatliches Völkerrecht-Gericht und Menschenrechts- und Völkerrechtsverbrechen zur Anzeige bringen

arus

 

*Posse bezeichnet ein derb-komisches Bühnenstück mit Personen-Verwechslungen und ulkigen Zufällen

**Da es keinen Staat gibt, dürfen Amtsträger ihr Amt nur mit Zulassung der Militärregierung ausüben (SHAEF Gesetze).

Sollten Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte keine derartige Zulassung vorlegen können, handelt es sich um Privatpersonen, die keinerlei hoheitliche Befugnisse haben. Trotzdem bedienen sie sich bewaffneter Einheiten (z.B. Polizei) um Bürger dieses Landes zu nötigen, zu erpressen, der Freiheit zu berauben usw.

Das alles gilt auch für die Republik Österreich:

Militärregierungsgesetz Nr. 2; Art. 9: Niemand darf in der Bundesrepublik Deutschland ohne Genehmigung der Militärregierung als Richter, Staatsanwalt, Notar oder Rechtsanwalt tätig werden!

Die Genehmigung einer solchen Tätigkeit muss vorher- also vor Beginn der Tätigkeit- für jeden Einzelfall in schriftlicher Form eingeholt werden.

Durch US EUCOM Stuttgart, vertreten durch Herrn Lietzau, wird ausdrücklich bestätigt, dass alle Militärregierungsgesetze bis zum Abschluss eines Friedensvertrages mit Deutschland volle Rechtskraft besitzen.

Wenn aber die Anordnungen der Militärregierung nicht körperlich für jeden einzelnen Fall vorliegen, sind alle beteiligten Juristen an jedem bundesdeutschen Gericht nur privat handelnde und privat haftende Personen, ohne jegliche Rechtsgrundlage, da die Bundesrepublik Deutschland zu keiner Zeit ein Staat ist oder jemals war.

Richter können demnach Urteile und Beschlüsse in ihrer Position nicht unterschreiben. Aus gleichem Grund wird eine Abschrift vom Original nicht beglaubigt.

Stellen Sie sich vor, dass Sie das schon immer gewusst hätten, weil man ´s Ihnen in der Schule beigebracht hat, und/oder weil das des Öftern in der Zeitung gestanden hätte oder über Fernsehen und Radio immer wieder mitgeteilt worden wäre.

Quelle und sehr lesenswerter Artikel: https://newstopaktuell.wordpress.com/2015/10/12/von-den-alliierten-erlassene-gesetze-die-in-deutschland-gueltig-sind/

***Der Mensch in Fleisch und Blut steht nicht unter Regierungs-Gerichtsbarkeit, außer er antwortet „ehrenamtlich“ als freiwilliger Volontär für den „STROHMANN“ z.B. bei Gericht, indem der Mensch erkennen lässt, dass er den „STROHMANN“ repräsentiert. Wenn der Mensch sich nicht mit dem „STROHMANN“ (=Person=Geburtsurkunde) identifiziert, dann sind er und der Mensch getrennt. Wenn Du die Geburtsurkunde zu einer Gerichtsverhandlung mitnimmst, kannst Du darauf hinweisen, dass dies die gesuchte Person ist, und nicht Du, der Du als lebendiger Mensch vor Gericht erscheinst. Somit bist Du nicht mehr im Rechtskreis des Handelsrechts, sondern im Menschen/Völkerrecht und das Gericht ist nicht zuständig für Dich.

Siehe auch den Artikel Das Ende der Täuschungen

 

 

 

 

10 Kommentare

  • hans:riedl says:

    Des Bürgers Notwehr
    Was gilt, was bricht, was hält, was nicht?
    Der Glaube ist des Bürgers Pflicht.
    Mit Floskeln wird er stets bedacht
    und hinterher noch ausgelacht.
    Wie hat er einst so brav gewählt,
    wird hinterher dumm hingestellt.

    Was gilt, was bricht, was hält, was nicht?
    Die Hoffnung ist des Bürgers Halt.
    Friedlich und nicht mit Gewalt
    will er den Alltag leben.
    Das ist sein ganzes Streben.

    Er fühlt sich oft zu tiefst verletzt,
    doch die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Was gilt, was bricht, was hält, was nicht?
    Die Sorge ist des Bürgers Gram,
    weil man ihm die Freude nahm.

    Was andere verjuxt, vertan,
    das klebt am braven Bürger dran.
    Milliarden in den Wind gesetzt.
    Verheimlicht noch bis all zuletzt.

    Was gilt, was bricht, was hält, was nicht?
    Die Trauer ist des Bürgers Schmerz.
    Der Bürger hat ein großes Herz.

    Er hat auch Steherqualität,
    weil es nicht anders geht.
    Ein Ausweg ist kaum noch in Sicht.
    Das schert die großen Gaukler nicht.

    Was gilt, was bricht, was hält, was nicht?
    Die Verzweiflung ist des Bürgers Not.
    Das bringt ihm schon den frühen Tod.
    Verzweiflung über Misswirtschaft,
    die nicht erfolgt aus eigener Kraft.
    Die großen Spieler scheitern kläglich,
    das spürt der Bürger täglich.

    Was gilt, was bricht, was hält, was nicht?
    Die Zornesröte ist sein Zeichen.
    Vergangene Zeiten will er streichen.
    Will streichen und auch ausradieren,
    jene die das Volk blamieren.
    Die Elite wär als erstes dran,
    an der der Zorn sich rächen kann.

    Was gilt, was bricht, was hält, was nicht?
    Der Aufruhr ist des Bürgers Macht.
    Der Staat in allen Fugen kracht.
    Zwar wird gemogelt und gelogen,
    die Bilanz zurecht gebogen.
    Geschummelt hier, geschummelt dort,
    doch der Bürger hat das letzte Wort.

    Was gilt, was bricht, was hält, was nicht?
    Der Bürger geht den letzten Gang.
    Das tat er mehrmals schon bislang.
    Die Elite jagt er nun vom hohen Ross,
    bringt manche hinter Tür und Schloss
    und manche in die Truhe.
    Erst dann hat er seine Ruhe.

    • Kahjehrus Herzdenker says:

      Meine BOTSCHAFT der Freiheit des Friedens und der Freude !

      Licht ist die GNADE der gnadenlosen Weisheit der Wahrheit !
      Die Dunkelheit dient der Stille der angenommenen Manifestation !
      Der Strahl der bedingungslosen , allumfassenden LIEBE erwacht in unserem menschlichem Sein,wir spüren den Ozean der FREUDE der freien menschlichen Herzen !
      so weine ich so lache ich,…….
      ICH BIN ein Botschafter der denkenden Herzen……..
      DANKE das es uns gibt………in LIEBE euer Kahjehrus Herzdenker !

  • werner aus der familie geier says:

    Sehr hilfreich,…..Danke! werner:geier

  • Jürgen says:

    Warum gelten diese SHAEF Gesetze eigentlich auch bei uns in Österreichs?? Wir haben ja keine amerikanische Besatzung wie dies in Deutschland der Fall ist.

  • Claudius says:

    …Weil nach einer wenig bekannten Klausel zum “Staatsvertrag 1955 – übrigens unter dem Diktat der Alliierten und damit alles andere als “frei” und somit nie vom Volk legitimiert (!) vorschreibt, dass Österreichs Staatsvertrag (Verfassung..) erst dann seine volle Wirkung entfalten kann, wenn Deutschland einen ebensolchen bekommt. – Was bekanntlich bis heute nicht geschehen ist und somit auch für A nach wie vor die SHAEF-Gesetze gelten… Hab leider die Quelle zu dieser schwerwiegenden Aussage nicht parat, müsste erst recherchieren – bitte schau selbst…. Vielleicht kann da jemand anders weiterhelfen…

    • Thomas S. says:

      Hallo Ich heiße Thomas aus dem Hause S. Tja Seelisch tun mir diese geschriebenen Erlebnisse auch gut und klingen für mich stimmig, jedoch wenn einzelne wichtige Details wie diese KLAUSEL fehlen……

  • walter winddoerfer says:

    Solche Artikel tun der Sele gut!

  • Jürgen says:

    Danke Claudius,….das gibt jetzt schon etwas mehr Sinn 👍

  • BrdFassade says:

    Sehr schön , dass man jetzt auch in der schönen Steiermark aufwacht ! Weiter so 🙂 , grüße aus Preußen

  • Kahjehrus Herzdenker says:

    Meine BOTSCHAFT der Freiheit des Friedens und der Freude !

    Licht ist die GNADE der gnadenlosen Weisheit der Wahrheit !
    Die Dunkelheit dient der Stille der angenommenen Manifestation !
    Der Strahl der bedingungslosen , allumfassenden LIEBE erwacht in unserem menschlichem Sein,wir spüren den Ozean der FREUDE der freien menschlichen Herzen !
    so weine ich so lache ich,…….
    ICH BIN ein Botschafter der denkenden Herzen……..
    DANKE das es uns gibt………in LIEBE euer Kahjehrus Herzdenker !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar
Name*
Email*


Nutzung ausschließlich für den privaten Gebrauch. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht statthaft.